Interview ├╝ber die digitale Transformation der Kommunikation

“Data-driven Communications ist das neue Credo.”

30.08.2022

Kontakt

CBE DIGIDEN Sabine Clausecker Member Of The Management Board
Sabine Clausecker

Member of the Executive Board
Sabine.Clausecker@cbe-digiden.de

Wir haben mit Thomas Mickeleit gesprochen, der viele Jahre die Deutschland-Kommunikation von Microsoft geleitet hat. Vorherige Stationen waren die Leitung Unternehmenskommunikation bei Volkswagen und Director of Communication bei IBM Deutschland. Heute ist er u. a. Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des IMWF Institut f├╝r Management- und Wirtschaftsforschung GmbH und Leiter der Arbeitsgemeinschaft CommTech.

Was bedeutet CommTech?

CommTech steht zun├Ąchst mal f├╝r die digitale Transformation von Kommunikation, also die gesamte Wertsch├Âpfungskette in digitale und weitgehend automatisierte Prozesse zu ├╝berf├╝hren. Dabei soll ÔÇô analog zur Customer Journey im Marketing ÔÇô eine Stakeholder Journey abgebildet werden, die den individuellen Dialog unterst├╝tzt und optimaler Weise eine ÔÇ×F├╝rspracheÔÇť der Stakeholder erreicht.

Was ist daran neu und warum ist es f├╝r die Kommunikationsbranche wichtig?

Heute agiert Kommunikation weitgehend auf der Ebene ÔÇ×Aufmerksamkeit gewinnenÔÇť. Der Gedanke, ├╝ber Call-to-actions einen Dialog anzusto├čen, Interesse zu vertiefen, eine Wirkung zu erzielen und F├╝rsprache zu erreichen, ist weitgehend neu. Klar ist, dass eine Kommunikation, die die Bed├╝rfnisse der jeweiligen Stufe der Stakeholder-Journey abbildet, aus Nutzersicht relevanter und damit wirksamer ist. Mit der Messbarkeit dieser Ma├čnahmen belegen wir auch den Wertsch├Âpfungsbeitrag, den Kommunikation leistet.

Was wird sich mittel- und langfristig mit dem Einsatz von CommTech ver├Ąndern oder was passiert, wenn CommTech bei der strategischen Planung von Unternehmenskommunikation nicht eingesetzt wird?

Die Technologien dazu sind vorhanden und werden von anderen Unternehmensfunktionen, namentlich im Marketing, bereits erfolgreich eingesetzt. Wir haben im Grunde nur die Option, diese M├Âglichkeiten auch f├╝r die Kommunikation nutzbar zu machen, oder andere werden diesen Platz einnehmen. Ich bin davon ├╝berzeugt, dass Kommunikation die geeignetere Funktion ist, um einen ehrlichen Stakeholder-Dialog zu f├╝hren, und zum Reputationsaufbau mehr beitragen kann.

Du hast die Arbeitsgemeinschaft CommTech gegr├╝ndet. Was genau macht sie?

In der AG CommTech haben sich bereits etwas ├╝ber 300 Praktiker:innen aus Unternehmen zusammengeschlossen, um sich gegenseitig bei ihren Digitalisierungs-Projekten zu unterst├╝tzen und voneinander zu lernen. In acht Arbeitsgruppen besch├Ąftigen wir uns mit den wichtigsten Fragestellungen, wie der Ausgestaltung der Stakeholder-Journey, Media-Analytics, KPIs und Reporting, K├╝nstlicher Intelligenz, Data-Storytelling, Tools & Trends, Rollen & Skills und nicht zu vergessen, auch mit datenschutzrechtlichen Fragestellungen, die in diesem Zusammenhang vermehrt auf uns zukommen.

Wie und wo kann ich als Nichtmitglied mehr zu CommTech erfahren oder die Methodik erlernen?

Ein guter Einstieg ist der CommTech Guide, den die Arthur-Page-Society ver├Âffentlicht hat. Die AG CommTech verschickt jeden Monat einen Newsletter, und man kann sich der Arbeitsgemeinschaft auch weiterhin anschlie├čen.

Das Gespr├Ąch f├╝hrte Sabine Clausecker.

Eine Mitgliedschaft in der AG CommTech ist kostenlos und unverbindlich.