Kommunikation ist King!

Wir beraten Sie gerne.
Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine Mail oder vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch mit uns.

Telefon: +49 30 818840
E-Mail: berlin@cbe-digiden.de

Arbeit neu denken

Wie gestalten wir die Arbeitswelt nach Corona, und welche Rolle spielt die interne Kommunikation dabei?

22.09.2021

Kontakt

Anja Krutzke Head of change+internal communication change+internal communication
Anja Krutzke

Head of change+internal communication
Anja.Krutzke@cbe-digiden.de

Schon vor Corona haben New-Work-Konzepte immer mehr an Bedeutung gewonnen, in deren Mittelpunkt der Gedanke steht, dass zufriedene Mitarbeitende produktiver sind und Unternehmen dadurch mehr Erfolg haben. Die Pandemie hat diese Entwicklung noch weiter beschleunigt, und die Arbeitswelt wurde für viele von uns auf den Kopf gestellt. Inzwischen ist die erste Homeoffice-Euphorie verflogen, aber fest steht: Remote-Work und mobiles Arbeiten werden Bestandteile des „neuen Normal“ sein. Künftig wird es drei Formen der Zusammenarbeit geben:

  • Zusammenarbeit in Präsenz (stationär)
  • hybride Zusammenarbeit
  • virtuelle Zusammenarbeit.

Auch wenn Ausprägungen und Zusammensetzungen dieser Formen von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein werden, bedeuten sie doch den Hinzugewinn von zahlreichen Freiheiten.

Viele Unternehmen bereiten sich inzwischen auf das Arbeiten nach der Pandemie vor und haben zum Beispiel damit begonnen, Desksharing-Konzepte zu entwickeln und ihre Büroflächen zu verkleinern, um diesen Entwicklungen Rechnung zu tragen. Allerdings geht es um mehr als die rein physische Umgestaltung der Arbeitsplätze. Neben strukturellen und technischen Faktoren müssen auch soziale bzw. kulturelle Fragen betrachtet werden.

Die fünf Dimensionen der neuen Arbeitswelt

Das „neue Arbeiten“ betrifft fünf Dimensionen: Fähigkeiten, Führung, Kultur, Technik und Räume. Für die diese Dimensionen brauchen wir – neben den obligatorischen, arbeitsrechtlichen Regelungen – aber auch neue Konzepte:

Future Skills wie Kooperationsfähigkeit, Selbstführung, Resilienz und Agilität sind wichtig, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Lebenslanges Lernen und ständiges Weiterentwickeln sind angesagt.
Vertrauen, Authentizität und Haltung sind zentral für gute Führungskräfte. Situatives Führen stellt große Anforderungen an die Führung und hybride Teams führen ist eine komplexe Aufgabe.
Flexibilität, eine positive Fehlerkultur und eine starke Veränderungsfähigkeit sind Voraussetzungen für resiliente Organisationen.
Die Technik muss funktionieren, und wir müssen sie beherrschen. Darüber hinaus gibt es tolle Tools, um die hybride Zusammenarbeit zu verbessern, zum Beispiel virtuelle Büroumgebungen und virtuelle Event-Spaces wie Wonder me.
Die Arbeitsorte müssen zu den unterschiedlichen Tätigkeiten passen. Sie müssen flexibel gestaltbar sein und individuell auf die Tätigkeiten und Bedürfnisse im Team abgestimmt werden.

Das Büro braucht ein Update

In seinem kurzweiligen und inspirierenden Impulsvortrag „The Unknown“ für unseren Kooperationspartner Raumhaus zeigt der Vitra Trendscout Raphael Gielgen, wie Sie vermeintliche Unsicherheiten erfolgreich in kreative Möglichkeiten verwandeln und gibt Orientierungshilfen, um das neue Ökosystem des Arbeitsplatzes zu gestalten.

Welche Rolle spielt die interne Kommunikation dabei?

Die richtige Haltung ist eine wichtige Grundvoraussetzung: Jetzt schon für alles eine Lösung ausarbeiten, wird nicht funktionieren. Viele Dinge müssen ausprobiert und mit den Mitarbeitenden ausgehandelt werden. Beziehen Sie darum die Belegschaft mit ein: Welche Arbeitsformen führen zum besten Ergebnis? Wie viel Homeoffice-/Präsenz-Arbeit wird gewünscht? Was wurde am Büro vermisst? Welche neuen Regeln brauchen wir?

Die interne Kommunikation begleitet und moderiert diesen Prozess. Sie stellt Transparenz her, ermöglicht Partizipation und wird künftig auf noch mehr Schultern verteilt werden. Das Enabling der jeweiligen Mitarbeitenden ist darum ein kritischer Erfolgsfaktor. Auch unterstützende Angebote für die Führungsriege und eine gesonderte Führungskräftekommunikation sind wesentliche Aufgaben für das interne Kommunikationsmanagement.

Fazit: Die Zukunft kann aktiv gestaltet werden, indem das Beste aus beiden Welten vereint und Neues ausprobiert wird.